Verbindung suchenTickets kaufenLinien FahrpläneFragen & Anregungen

Verkehrsmeldungen EN Hoher Kontrast Suche

Coronavirus: Maßnahmen und Einschränkungen im öffentlichen Verkehr

Maßnahmen im Bus- und Bahnverkehr zum Schutz der Fahrgäste und des Personals.

Das korrekte Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Öffis, sowie an allen Haltestellen, Bahnsteigen und in den Bahnhöfen ist für alle Fahrgäste ab 6 Jahren verpflichtend! 

Auf der Webseite des Bundesministeriums finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zu Mund-Nasen-Bedeckungen in den Öffis.

Wenn möglich, bitten wir die Fahrgäste in den Fahrzeugen, in Bahnhöfen, an den Haltestellen und Bahnsteigen den Mindestabstand zu anderen Personen einzuhalten. Innerhalb des Fahrgastraumes werden die Fahrgäste gebeten, sich aufzuteilen und auch Stehplätze zu nutzen, um den Mindestabstand bestmöglich einzuhalten. Wir sind uns bewusst, dass es aufgrund der steigenden Fahrgastzahlen im ein oder anderen Bus bzw. Zug eng werden kann. Laut der Verordnung der Bundesregierung kann in diesem Fall der Mindestabstand unterschritten werden - daher gilt in den Öffentlichen Verkehrsmitteln die MNS-Pflicht.

Seit 19. Oktober bleibt in den Regionen, die laut der Corona-Ampel auf Rot gesetzt sind, die Vordertüre in den VVT Regiobussen wieder geschlossen. Zudem ist die erste Sitzreihe in den VVT Regiobussen freizuhalten und Abstand zum Lenkpersonal zu halten. Im Stadtverkehr der IIVB bleiben die Vordertüren offen, hier schützen Plexiglasscheiben Fahrpersonal und Fahrgäste.

Der Ticketverkauf bei unseren Lenkerinnen und Lenkern ist derzeit möglich. Fahrgäste werden gebeten, hinten einzusteigen und nach vorne durchzugehen. Wir bitten Sie jedoch, ihr Ticket bereits vorab online im VVT Ticketshop oder am Automaten zu kaufen. In den IVB-Fahrzeugen im Stadtgebiet bleibt der Ticketverkauf bis auf weiteres eingestellt, da es im Stadtgebiet eine hohe Dichte an Vorverkaufsstellen und Automaten gibt. Weitere Infos auf der Webseite der IVB.

Die Regiobus- und Regiozuglinien in Tirol fahren derzeit fast alle im Normalfahrplan. Dies entspricht dem Fahrplan an Schultagen inkl. Schülerverstärkerverkehr. Der Wochenendverkehr verkehret wieder nach regulärem Fahrplan. Einzig im Nachtverkehr gibt es derzeit Einschränkungen aufgrund der Sperrstundenregelung der Bundesregierung. Alle Infos zu aktuellen Fahrplänen und Änderungen finden Fahrgäste in der Fahrplanauskunft über die VVT SmartRide App oder unter fahrplan.vvt.at.
 

Alle Fahrzeuge werden intensiv gereinigt und desinfiziert.
 

Wir empfehlen Risikogruppen, nicht in den Stoßzeiten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Berufstätige mit Gleitzeit sollten diese nach Möglichkeit bitte derzeit auch in Anspruch nehmen und mit früheren oder späteren Kursen fahren, um Stoßzeiten auszuweichen. Das gilt auch für GelegenheitsfahrerInnen und Freizeit-Öffi-NutzerInnen.
 

Hände sollten regelmäßig gewaschen oder desinfiziert werden und Oberflächen so wenig wie möglich berührt werden.

Bitte bleiben Sie zuhause, sollten Sie sich krank fühlen. 


Wir appellieren an die Fahrgäste verschiedene Vorsichtsmaßnahmen ernst zu nehmen und verantwortungsbewusst zu handeln.



VVT KundInnencenter Innsbruck

Das VVT KundInnencenter ist aktuell unter speziellen Richtliniengeöffnet. So dürfen nicht zu viele Personen gleichzeitig eintreten und wir bitten weiterhin um die Einhaltung eines Mindestabstands von einem Meter zu anderen Personen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei Betreten des KundInnencenters ist Pflicht. Wir bitten Sie, wenn möglich, kontaktlos mit Karte oder Smartphone zu bezahlen und sich bei Anfragen auch per Mail unter info@vvt.at  oder telefonisch zu melden.

 

 

Noch Fragen?

Bei Fragen oder Unklarheiten bitten wir Sie, sich in unserer Fahrplanauskunft zu erkundigen oder das VVT KundInnencenter unter info@vvt.at oder telefonisch unter 0512/561616 zu kontaktieren.

Bei allgemeinen Fragen zum Corona-Virus wird gebeten, sich auf der Webseite der AGES unter www.ages.at zu informaieren oder sich an die rund um die Uhr erreichbare Hotline der AGES unter 0800 55 56 21 zu wenden. In Tirol gibt es zudem die Hotline des Landes unter 0800 8080 30 und die rund um die Uhr erreichbare medizinische Auskunft unter der Nummer 1450.

Zurück